In jeder Ausgabe des «Schweizerzeit»-Magazins empfiehlt Ihnen unser Büchertisch eine Auswahl brisanter Neuerscheinungen, Bestseller und Hörbücher.

«Schweizerzeit»-Büchertisch vom Freitag, 12. Januar 2018

 

Bestellungen an:

«Schweizerzeit»-Bücherdienst, Postfach 54, 8416 Flaach
Tel. 052 301 31 00, Fax 052 301 31 03, buechertisch@schweizerzeit.ch

Der «Schweizerzeit»-Bücherdienst kann Ihnen jedes vom Buchhandel lieferbare Buch vermitteln. Die Versandkosten für Sendungen bis Fr. 100.– betragen Fr. 8.–, Sendungen über Fr. 100.– sind versandkostenfrei.

 

Islamistische Drehscheibe SchweizIslamistische Drehscheibe Schweiz

Ein Blick hinter die Kulissen der Moscheen

Saïda Keller-Messahli

Auf dieses Buch hat die Schweiz gewartet: Saida Keller-Messahli, wie keine zweite vertraut mit der Realität des Islams in der Schweiz, vermittelt den Lesern ihre Erkenntnisse zu islamistischen Extremisten, die auch in der Schweiz ihr Unwesen treiben. Ihr Buch zeigt, wie einflussreich die islamistischen Netzwerke sind – auch hierzulande. Ihre Warnung ist unüberhörbar: «Der Westen will die grassierende Infiltration von Islamisten nicht zur Kenntnis nehmen.» Ein hoch aktuelles, mehr als nur lesenswertes Buch.

NZZ Libro, Zürich 2017, 151 S., geb., Fr. 34.–

 

No Billag?

No Billag?

Die Gründe und die Folgen

Roger Schawinski

Roger Schawinski, schillernde Figur im Medienzirkus der Schweiz, äussert sich zur No Billag-Abstimmung. Als einstiger Radio-Pirat erbitterter Konkurrent und Gegner der Monopolanstalt SRG, erachtet er sich als berufen, das «definitive Urteil» über die gestrige und heutige SRG zu fällen. Heute sei sie – in markantem Unterschied zu früher – tüchtig, ja herausragend. Denn sie habe die beste überhaupt denkbare Entscheidung getroffen: Sie habe ihm, Roger Schawinski, eine Sendung im Monopol-Fernsehen reserviert. Deshalb, so Schawinski, müsse uns die heutige SRG unbedingt erhalten bleiben. Peinlich, peinlich, Herr Ex-Radiopirat Schawinksi.

Wörterseh, Gockhausen 2018, 176 S., brosch., Fr. 12.–

 

Bergfried

Bergfried

Roman

Oskar Freysinger

Der neue Roman des Wallisers Oskar Freysinger erzählt die Geschichte einer mutigen Frau, die sich dem Filz in ihrer Gemeinde entgegenstellt, der einem Baulöwen die Erstellung eines riesigen, selbst den Dorffriedhof verschlingenden Resorts ermöglichen will. Weil damit auch das Grab ihres Liebsten verschwinden müsste, nimmt die alte Frau den Kampf auf. Eine packende Erzählung über Mut und Willkür, über unerschütterlichen Selbstbehauptungswillen im Kampf gegen widerwärtigen Filz.

Brinkhaus, Horw 2017, 143 S., brosch., Fr. 27.80

 

Casablanca 1943Casablanca 1943

Das geheime Treffen, der Film und die Wende des Krieges

Norbert F. Pötzl

Ein Buch sehr speziellen Charakters: 1943 trafen sich der englische Kriegspremier Winston Churchill und US-Präsident Franklin D. Roosevelt in Casablanca. Ihre dort getroffenen Entscheide wurden von vielen Beobachtern mit der Kriegswende in Verbindung gebracht. In Casa-blanca weilten gleichzeitig zahlreiche, teils prominente Flüchtlinge, die dem Nazi-Regime entfliehen konnten. Das Zusammentreffen der Staatslenker und Kriegführer mit prominenten Exilierten bot auch Anlass zu einem berühmt gewordenen Film. Wie Politik und Showbusiness einander beeinflusst haben: Darüber berichtet diese interessante Neuerscheinung.

Siedler, München 2017, 256 S., geb., Ill., Fr. 28.40

 

Wilhelm TellWilhelm Tell

Lebendiger Mythos

Christian Schmid von Uri

Der «modernen», modisch-linken Geschichtsschreibung, wie sie heute den Vorlesungsbetrieb in Universitäten und den Geschichtsunterricht teilweise verfälschend beherrscht, tritt die Publikation Christian Schmids von Uri über Wilhelm Tell dezidiert entgegen. Tell wird geschildert als jene Figur, welche die wehrhafte, unabhängige, eigenständige Schweiz von gestern wie von heute symbolisiert. Die kurzgefasste Schrift ist reich illustriert und vermittelt in übersichtlicher Darstellung alles Wissenswerte zu den Ursprüngen der Eidgenossenschaft. Eine Publikation, die Jung und Alt beeindruckt.

BoD/Christian Schmid, Norderstedt 2017, 46 S., brosch., reich ill., Fr. 13.–

 

Minger – Bauer – Bundesrat

Minger – Bauer – Bundesrat

Die aussergewöhnliche Karriere des Rudolf Minger aus Mülchi im Limpachtal

Konrad Stamm

Rudolf Minger war jener Bundesrat in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, dessen Einsatz für seine Heimat zutiefst im Bewusstsein der damaligen und der späteren Schweizer haften geblieben ist. Als Chef des Militärdepartements erkannte er 1929 die gefährliche Schwäche unserer Armee angesichts sich am Horizont bereits abzeichnender Kriegsgefahr. Auch Mingers rastlosem Einsatz für glaubwürdige Wehrbereitschaft des Landes verdankt die Schweiz, dass sie damals dem Nationalsozialismus nicht in die Hände gefallen ist. Eine herausragende Biographie.

NZZ Libro, Zürich 2017, 428 S., geb., ill., Fr. 48.–

09.01.2014 | 830046 Aufrufe