In jeder Ausgabe des «Schweizerzeit»-Magazins empfiehlt Ihnen unser Büchertisch eine Auswahl brisanter Neuerscheinungen, Bestseller und Hörbücher.

«Schweizerzeit»-Büchertisch vom Freitag, 9. Februar 2018

 

Bestellungen an:

«Schweizerzeit»-Bücherdienst, Postfach 54, 8416 Flaach
Tel. 052 301 31 00, Fax 052 301 31 03, buechertisch@schweizerzeit.ch

Der «Schweizerzeit»-Bücherdienst kann Ihnen jedes vom Buchhandel lieferbare Buch vermitteln. Die Versandkosten für Sendungen bis Fr. 100.– betragen Fr. 8.–, Sendungen über Fr. 100.– sind versandkostenfrei.

 

Islamistische Drehscheibe SchweizIslamistische Drehscheibe Schweiz

Ein Blick hinter die Kulissen der Moscheen

Saïda Keller-Messahli

Auf dieses Buch hat die Schweiz gewartet: Saida Keller-Messahli, wie keine zweite vertraut mit der Realität des Islams in der Schweiz, vermittelt den Lesern ihre Erkenntnisse zu islamistischen Extremisten, die auch in der Schweiz ihr Unwesen treiben. Ihr Buch zeigt, wie einflussreich die islamistischen Netzwerke sind – auch hierzulande. Ihre Warnung ist unüberhörbar: «Der Westen will die grassierende Infiltration von Islamisten nicht zur Kenntnis nehmen.» Ein hoch aktuelles, mehr als nur lesenswertes Buch.

NZZ Libro, Zürich 2017, 151 S., geb., Fr. 34.–

 

Wachablöse

Wachablöse

Auf dem Weg in eine chinesische Weltordnung

Karin Kneissl

Die Autorin registriert nicht nur den sich fortsetzenden Bedeutungsverlust Europas in der Weltgeschichte. Die auf uneuropäische Zentralisierung setzende EU-Bürokratie hat Europa vor allem Krisen beschert. Stürmisches Wachstum, aber auch unüberhörbare Forderung nach entsprechender Position in der Weltgeschichte verzeichnet und verlangt hingegen China. Die Autorin ist überzeugt: China strebt nicht nur wirtschaftlich, vielmehr auch weltpolitisch an die Spitze. Es verlangt nach einer Führungsrolle. Was heisst das für den Rest der Welt?

Frank & Frei, Wien 2017, 109 S., brosch., ill., Fr. 24.90

 

Bergfried

Bergfried

Roman

Oskar Freysinger

Der neue Roman des Wallisers Oskar Freysinger erzählt die Geschichte einer mutigen Frau, die sich dem Filz in ihrer Gemeinde entgegenstellt, der einem Baulöwen die Erstellung eines riesigen, selbst den Dorffriedhof verschlingenden Resorts ermöglichen will. Weil damit auch das Grab ihres Liebsten verschwinden müsste, nimmt die alte Frau den Kampf auf. Eine packende Erzählung über Mut und Willkür, über unerschütterlichen Selbstbehauptungswillen im Kampf gegen widerwärtigen Filz.

Brinkhaus, Horw 2017, 143 S., brosch., Fr. 27.80

 

Schlimmer VerdachtSchlimmer Verdacht

Kriminalroman

Peter Mathys

Das Buch zum Interview in der heutigen «Schweizerzeit». Peter Mathys, Stadtpolizist in Zürich, präsentiert nicht eigentlich einen Kriminalroman. Er kleidet vielmehr tatsächlich Geschehenes, schlimme Tatsachen in Zusammenhang mit Pädophilie, in eine Kriminalgeschichte, deren Wahrheitsgehalt zwar nicht mehr überprüft werden kann. Denn der im Kriminalroman geschilderte Fall wurde nie aufgeklärt. Der Täter ist seit einiger Zeit tot, damit erübrigt sich Strafverfolgung. Ein wahrscheinlich schlimmes Vergehen bleibt folglich «unter den Tisch gewischt». Nicht zuletzt, weil das üble Verbrechen, von dem Peter Mathys berichtet, von einem hohen Funktionär der Justiz ausging.

Leu, Glattpark 2016, 140 S., brosch., Fr. 22.–

 

Die ganze GeschichteDie ganze Geschichte

Meine Auseinandersetzung mit Europas Establishment

Yanis Varoufakis

Der Autor – erklärtermassen ein Linker – war während einigen entscheidenden Monaten griechischer Finanzminister. Er hat damals – als «Rucksack-Diplomat» – Schlagzeilen ausgelöst. Seine Beschreibung über den Umgang der EU mit dem offensichtlich ausblutenden Griechenland ist indessen mehr als nur lesenswert. Auch wer Griechenlands Schuldenwirtschaft, seine Täuschung der sich allerdings offenen Auges täuschen lassenden EU-Funktionäre missbilligt: Dieses Buch gibt Aufschluss über das Funktionieren der EU-Bürokratie in einer Art und Weise, die jeden interessieren muss, der nicht in die Fänge dieses alles fressenden Apparats geraten will.

Kunstmann, München 2017, 661 S., geb., Fr. 39.–

 

111 Orte in Basel, die man gesehen haben muss

111 Orte in Basel, die man gesehen haben muss

Mercedes Korzeniowski-Kneule

Ein Band aus der bekannten Hundert-elfer-Serie, der nicht alltägliche, von vielen übersehene spezielle Sehenswürdigkeiten aus Basel mittels kurzen Erläuterungen und einer prägnanten Abbildung vorstellt. Für Leute, welche Basel bereits einigermassen kennen, aber bereit sind, mit diesem Reiseführer versteckte Schönheiten, Geheimnisse und Besonderheiten der Stadt am Rheinknie aufzuspüren.

emons, Köln 2017, 234 S., brosch., reich Ill., Fr. 23.–

09.01.2014 | 869236 Aufrufe