Wir schätzen die «Schweizerzeit» seit vielen Jahren und können die darin geäusserten Ansichten auch weitgehend bejahen. Dennoch gibt es ab und zu Ausnahmen. Hier wäre eine: Seit dem Beitrag von Peter Forster zu den israelischen Drohnen müssen wir uns wohl als Schildbürger betrachten.

Was haben wir falsch gemacht? Wir haben Bücher gelesen, Dokumentarfilme gesehen (mit Aussagen von betagten Israelis, die 1948 dabei waren) und Erlebnisberichte aus den Palästinenser-Gebieten (von uns persönlich bekannten Personen) zur Kenntnis genommen.

Ja, lügen jetzt alle, welche behaupten, Menschenrechtsverletzungen seitens Israels (notabene nicht als Reaktion auf Hamas-Raketen und dergleichen, sondern ohne Not) entweder beobachtet oder aber selber begangen zu haben? Wir wollen zu bedenken geben, dass es doch etwas grobgestrickt ist, uns (und natürlich alle andern Unterzeichner der Petition), bloss, weil wir der Ansicht sind, Waffenkäufe aus Israel seien momentan aus obigen Gründen problematisch, gleich als Schildbürger zu titulieren.

Corinne und Peter Rüegg,
Hedingen

22.04.2015 | 1415 Aufrufe