Alle sind überrascht, wie sich Staatssekretär Yves Rossier im «Blick» über die EU äussert. Mit seinen Aussagen lähmt er gezielt den Abstimmungskampf der SVP bei der Volksinitiative «Gegen Masseneinwanderung». Wer den Artikel mit Yves Rossier genau liest, stellt fest, dass er drei kernige Sätze enthält, die umgehend entkräftet werden.

Mit diesen Äusserungen teilt er dem Volk auf clevere Art mit, dass das Departement Didier Burkhalter alles im Griff habe und das Problem Einwanderung und die EU-Nachverhandlungen im Interesse des Volkes gelöst würden. So, dass die Schweiz ein souveräner Staat bleibe.

Wir alle wissen, wie Yves Rossier bis zum 24. Dezember letzten Jahres mit Drohgebärden betreffend EU- Verhandlungen das Volk warnte, sich gegen die EU zu stellen. Er betonte bei jeder Gelegenheit, wenn das Volk die Einwanderungs-Initiative annehme, werde die EU sämtliche bilateralen Verträge aufkündigen. Der clevere Yves Rossier führt uns schrittweise zu fremden Richtern und am Schluss in die EU und keiner erkennt die Absicht vom Departement Burkhalter.

Ein Ja zur Volksinitiative «Gegen Masseneinwanderung» würde die Pläne von Yves Rossier durchkreuzen. Darauf baue ich.

Wolf Hitsch,
Untervaz GR

 

14.01.2014 | 1982 Aufrufe