Was in vielen Informationen über die Revision des Epidemiengesetzes nicht zu lesen war, hörte ich an einem Vortrag von Dr. med. Raimund Klesse, Fans GR. Er fragte: «Woher kommt die von aussen übergestülpte Totalrevision des Epidemiengesetzes EpG?», und antwortete: «Federführend war die deutsche Soziologin und Politologin Ilona Kickbusch. Sie berät das Bundessamt für Gesundheit BAG und verschiedene nationale und internationale Gremien des Gesundheitswesens.

Sie ist Direktorin im Bereich Global Health „Graduate Institute Geneva“ (gegründet und mitfinanziert von der Rockefeller-Stiftung) und arbeitet mit verschiedenen Pharmafirmen zusammen. Die Rockefeller-Stiftung setzt sich sehr für die Reduktion der Weltbevölkerung ein.» In der Diskussion war zu hören, dass Impfstoffen schon Mittel zur Sterilisation beigegeben worden seien. Aus diesem Grunde gebe es Bestrebungen, dass Impfstoffe für unser Land nur in der Schweiz hergestellt werden sollten.

Sehr detailliert zeigte der Arzt auch auf, wie breit auf Grund des Art. 62 der revidierten EpG-Daten über die persönliche Gesundheit, über Reisewege, Kontakte, Abklärungs-Ergebnisse in alle Welt verschickt werden könnten. Wer sich impfen lassen will, soll weiter Gelegenheit haben. Das revidierte EpG lehne ich jedoch ab.

Emil Rahm,
Hallau

23.08.2013 | 1408 Aufrufe