Wenn die BDP die FDP aus dem Polithinterhalt angreift, dann gilt es sich mit der Bundesrätin zu beschäftigen. Ob unsere Kassenwartin Widmer Schlumpf mit einer erfundenen US-Dead-Line das Parlament anlog und unter Druck setzte, um rascher noch unsere Abwehrlinien zu erschüttern? Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn sie die Wahrheit spricht.

Man erinnert sich. Sie versprach dem damaligen Schweizer SVP-Präsidenten Maurer eine mögliche Wahl zur Bundesrätin, die SP Nationalrat Hämmerle und zugewandte CVP-Leute vorbereiteten, nicht anzunehmen. Sie erlag der Versuchung, den hervorragenden Bundesrat Blocher aus der Bundesexekutive abwählen zu lassen und sich selbst über Nacht in den Bundesratsstuhl zu setzen. Auch da hat Eveline Widmer Schlumpf in ihrem übersteigerten Ehrgeiz gelogen und sich manipulieren lassen.

Aber keine Angst, es ist bereits alles für ihre Zukunft filzmässig vorbereitet. Der Stuhl als Präsidentin der Graubündner Kantonalbank wird ihr warm gehalten, sollte doch etwas schiefgehen.

Roger E. Schärer,
Meilen

18.11.2013 | 1514 Aufrufe