Am 17. Juni stimmen wir über die Initiative «Eigene vier Wände dank Bausparen» ab. Diese ist bitter nötig. Ich erkläre Ihnen gerne auch, warum. Der Schweizer Wirtschaft stehen schwierige Zeiten bevor. Mir ist bewusst, dass man das schon oft gesagt hat. Bislang sind wir immer glimpflich davongekommen.

Dieses Mal sieht die Lage allerdings etwas dramatischer aus: Um uns herum droht der Euro-Raum sowohl wirtschaftlich wie auch politisch zusammenzubrechen. Mit diesen Ländern tätigen die Schweizer Unternehmen allerdings am meisten Geschäfte. Wenn nun wegen der Euro-Krise und den schwindelerregenden Rettungspaketen die Wirtschaft-Region Europa gelähmt wird, dann sieht auch die Schweiz alt aus. Deshalb ist es wichtig, dass wir rechtzeitig entsprechende Massnahmen treffen.

Die angesprochene Initiative sorgt dafür, dass in der Schweiz das Auftragsvolumen von KMU und Gewerbe enorm gesteigert wird. Dies passiert vor allem durch inländische Nachfragesteigerung nach Wohneigentum. Dadurch können wir eine grosse Anzahl von guten Arbeitsplätzen und Lehrstellen im Gewerbe und KMU in der Schweiz sichern. Zudem könnten sich so viele junge Schweizer Familien dank diesem neuen Bausparmodell ihre eigenen vier Wände leisten. Darum stimme ich am 17. Juni Ja: Weil diese Vorlage eine sehr gute Krisenvorsorge, verbunden mit einheimischer Wirtschaftsförderung und zugleich Wohneigentumsförderung für alle ist.

Walter Gurtner,
Däniken SO

12.06.2012 | 1342 Aufrufe