Untenstehende Aufstellung zeigt sehr schön die dramatisch verlaufende Abwertung bzw. den Wertverfall der italienischen Lira ab 1914 bis zur Einführung des Euro.

Jahr

Lit.

 

Fr.

1914

1‘000.–

988.00

1940

1‘000.–

222.00

1950

1‘000.–

    6.50

1960

1‘000.–

   7.00

2001

1‘000.–

   0.80

Infolge der grossen Teuerungsraten hat sich das Land einfach damit beholfen, von Zeit zu Zeit seine Lira gegenüber anderen Währungen abzuwerten, um weiterhin konkurrenzfähig zu bleiben.

Mit der Einführung des Euro geht das nicht mehr. Kein Wunder wird das «Kunstprodukt» Euro durch solche auseinanderdriftenden Kräfte richtiggehend zerrissen.

Das gleiche Bild zeigt sich für andere südeuropäische Staaten, mitunter auch für Frankeich. Man denke nur an den 1960 eingeführten «Nouveau Franc», im Umlauf befindliche Noten, denen hinten in roter Farbe zwei Nullen durchgestrichen wurden.

Meinrad Stöckli,
Au ZH

 

07.12.2011 | 1705 Aufrufe