Die Asylsuchenden in der Schweiz machen nur 0.5 Prozent der gesamten Bevölkerung aus, behauptet Amnesty-International in einem Propaganda-Video. Diese Aussage ist sogar richtig. Aber in Relation zur Gesamtbevölkerung liegt die Anzahl Verbrechen, begangen durch Asylbewerber um ein Vielfaches höher als 0.5 Prozent.

Wo bleibt das Mitleid von Amnesty gegenüber den Opfern dieser kriminellen Aktivitäten? Nicht zu reden von den Sozialkosten, die ebenfalls viel höher sind, als die besagten 0.5 Prozent. Der weitaus grösste Teil der Asylanten lebt bekanntlich von unseren Steuergeldern. Genau wie tausende Mitarbeiter unseres Asylwesens.

Otto Weiersmüller,
Uetikon

12.09.2013 | 1545 Aufrufe