So langsam habe ich den Durchblick der unsäglichen Medien-Attacken gegen SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli verloren. Geht es bei den Vorwürfen gegen die von ihm angenommenen, von dritter Seite als ungenügend bezeichneten Dissertationen oder wird auf den von linker Seite – und dazu gehört auch ein Grossteil der Medien – unbeliebten, wenn nicht gar verhassten, Politiker gezielt?

Ich glaube letzteres Argument könnte eher stimmen. Unterdessen sind aber die Angriffe auf Mörgeli oder dessen Verteidigung längst zu einem erbitterten Zwist – um nicht Krieg zuschreiben – geworden. Und ich bin nicht der einzige, der den Überblick verloren hat.

Daniel Frei,
Winterthur

24.05.2013 | 2194 Aufrufe