Bei allem Verständnis für Frauenanliegen erlaube ich mir, meine Ansicht zum sogenannten Fall Brüderle zu äussern: Da bringt es eine erfahrene Journalistin des deutschen «Stern» nichts anders fertig, sich anstatt sofort gegen die wahrlich harmlose Brüderle-Bemerkung zu wehren, diese erst nach einem Jahr, da aber äusserst medienwirksam zu veröffentlichen.

Mir scheint, dass es bei der erst jetzt erfolgten Veröffentlichung um ganz anderes geht, worüber uns – vielleicht sogar dasselbe Blatt – baldmöglichst aufklären wird.

Hans Gamliel,
Rorschach

05.02.2013 | 1678 Aufrufe