Zur Deregulierung gezwungen

US-Präsident Donald J. Trumps Agenda lautet: «America First» und «Make America Great Again». Ihr Ziel ist es, die Einkommenssituation der breiten US-Bevölkerung zu verbessern. Dazu wurden bereits viele Regulierungen abgeschafft und vor allem die Lohn- und Unternehmenssteuern gesenkt. Die dadurch verbesserten Kapitalrenditen werden verstärkt Unternehmen nach Amerika locken. In die gleiche Richtung wirken Importbeschränkungen.

von Thorsten Polleit, Währungsspezialist, Frankfurt am Main

Unter diesen Bedingungen werden Länder wie Japan und Südkorea, aber auch viele europäische Staaten, quasi gezwungen, ebenfalls Steuern zu senken und administrative Hürden, die das Wirtschaften verteuern, zu beseitigen, um ein Abwandern ihrer Unternehmen zu verhindern. Die Handelspolitik der USA bewirkt damit letztlich, dass der internationale Standortwettbewerb gestärkt wird. Wachstum und Beschäftigung werden gefördert, und zwar weltweit.

(...)

Lesen Sie den ganzen Artikel in der aktuellen «Schweizerzeit»: Hier einloggen und lesen

Noch nicht Abonnent? Informieren Sie sich über unsere günstigen Abo-Varianten: www.schweizerzeit.ch/abo

22.03.2018 | 4636 Aufrufe