Da verstehe einer die Mitglieder der Sicherheitskommission (SIK): Ein Grossteil von ihnen sieht nach unendlichen Debatten die Notwendigkeit der Beschaffung des schwedischen Militärjets Gripen ein.

Mit 20:3 Stimmen wurde die Gripen-Bestellung nun aber bis August aufs Eis gelegt. Diskutiert werden soll neu der Vertrag, der scheinbar grosse Mängel aufweise – etwa bezüglich der Teuerung. Fragen zu Garantien und Absicherungen im Vertrag werden zum wiederholten Mal aufs Tapet gebracht.

Je länger die Verhandlungen aber andauern, desto mehr läuft doch die Schweiz Gefahr, dass die eben angesprochene Teuerung ansteigt. Die Auseinandersetzungen um den Gripen sind längst zum Trauerspiel geworden.

Pascal Fürer,
Gossau SG

10.05.2013 | 2463 Aufrufe