Fünf Fragen zum Schweizer Waffenrecht

Das Parlament zu Bern befasst sich derzeit mit der von der EU geforderten Anpassung des Schweizer Waffenrechts an die EU-Waffenrichtlinie.

Interview mit Oberst im Generalstab Stefan Holenstein, Präsident der Schweizerischen Offiziersgesellschaft (SOG)

Die von Brüssel geforderte Revision des geltenden Schweizer Waffengesetzes beeinträchtigt die schweizerische Tradition freiheitlichen Waffenbesitzes. Der Bundesrat begründet die Revision mit der drohenden Gefahr, wonach die Schweiz vom Schengen-System ausgeschlossen werden könnte, wenn sie sich den von Brüssel geforderten Restriktionen am geltenden Gesetz nicht unterziehen würde. Aus Schützenkreisen droht der Gesetzesrevision bereits das Referendum. Dass der Schweizer Souverän darüber abzustimmen hat, ist wahrscheinlich.

Die «Schweizerzeit» hat dem Präsidenten der Schweizerischen Offiziersgesellschaft (SOG), Oberst i Gst Stefan Holenstein, fünf Fragen zur vom Bundesrat beantragten Revision des Waffengesetzes vorgelegt.

(...)

Lesen Sie den ganzen Artikel in der aktuellen «Schweizerzeit»: Hier einloggen und lesen

Noch nicht Abonnent? Informieren Sie sich über unsere günstigen Abo-Varianten: www.schweizerzeit.ch/abo

12.07.2018 | 3612 Aufrufe