Dass die Schweiz die schwächste und unwirksamste Justiz Europas praktiziert, ist ja hinlänglich bekannt, dass dieser Missstand kürzlich, sogar öffentlich von einem renomierten, links politisierenden Rechtsprofessor bestätigt wurde, sollte alarmieren. Das Gegenteil ist der Fall. Statt endlich zu agieren und zu reagieren, erstarren die politischen Verantwortlichen wie die Maus vor der Schlange, negieren und ignorieren reflexartig und berufen sich, gebetsmühlenartig,  immer auf die gleichen, ausländischen, universitären Studien und Gutachten, welche eine möglichst deeskalierende, defensive, antiautoritäre Auslegung von Recht und Ordnung postulieren.

Was in der Schweiz unter anderem zu einem Täter therapierenden, begünstigenden und Opfer benachteiligenden Strafvollzug, all den bedingten, völlig wirkungslosen Geldstrafen, viel zu kurzen und milden Haftstrafen, Gefängniszellenmangel und zu einer maximal zurückhaltenden, antiautoritären Polizeistrategie geführt hat. So ist es in der Schweiz  möglich geworden, ohne jegliche Folgen, Leben und Sicherheit von Polizeibeamten und deren Kinder und Gattinnen zu gefährden, mittels Aufruf zu Gewalt und Mord an denselben und Veröffentlichung der  Zivildaten der  Polizeibeamten im Internet. Anweisungen von Polizeibeamten zu ignorieren. Polizeibeamte nach Belieben verbal zu attackieren. Gesundheit und Leben von Polizeibeamten zu gefährden mittels Bewerfen von Pflastersteinen, Eisenstangen,  Molotowcocktails etc. Durchbrechen von Polizeisperren mit Fahrzeugen und versuchtes Überfahren von Polizeibeamten und vieles mehr.

In anderen Ländern machen Polizeibeamte bei direkter Bedrohung von Gesundheit und Leben ohne zu zögern und mit Recht Gebrauch von der Schusswaffe, ohne danach sofort diskreditiert und zum Täter gemacht zu werden. Das Justiz- und Polizeiwesen sollte die Integrität und Autorität des Staates vertreten und verteidigen und so für Recht und Ordnung sorgen. In der Schweiz bildet das Volk den Staat, nämlich den Volkssouverän. Jedoch vertritt und verteidigt unser Justizwesen den Täter, bestraft damit die Polizei und das Opfer, sorgt somit für die Zunahme von Kriminalität und willkürlicher Gewalt,  missachtet und entehrt seinen direkten Geld- und Auftraggeber, das Schweizer Volk.

Orfeo Giuliani,
Jonen AG

18.11.2011 | 1098 Aufrufe