Es ist alles daranzusetzen, dass Herr Roger de Weck abgewählt und Herr Sandro Brotz «in den Senkel gestellt» wird. Die Aufsichtsbehörde ist zu überprüfen und der Ombudsmann muss an seinen Auftrag erinnert werden.

Die Medien und vor allem das Schweizer Fernsehen, Hort aller Linksintellektuellen, werden immer dreister im Umgang mit der SVP.

E. L. in L.

02.05.2014 | 2181 Aufrufe