Unter dem Titel «Ist der Bundesrat nicht fähig, selber zu entscheiden?» informiert die nun zehn Jahre alt gewordene Organisation «Bürger für Bürger» darüber, dass der Bundesrat die Kompetenz, darüber zu entscheiden, wann in der Schweiz eine Pandemie ausgebrochen sein soll, auf eine fremde Macht, nämlich die WHO (Weltgesundheitsorganisation) übertragen will.

Der Verfasser dieser Mitteilung stellt zu Recht die Frage, ob unser Bundesrat nicht mehr fähig ist, selber zu entscheiden, und er stellt gleichzeitig die Frage, warum unser Parlament dies gutheisst, ohne «Halt» zu schreien. Er erinnert an den Fall der im Jahr 2008 zur höchsten Alarmstufe (6) erklärten Schweinegrippe. Frau Yvette Estermann soll im März 2012 bei parlamentarischen Beratungen darauf hingewiesen haben, dass vorgängig der Pandemie-Erklärung dieser Krankheit der WHO Geldgeschenke von Pharmakonzernen gemacht worden waren! Er ist deshalb bitter nötig, dass wir Bürger auf unsere Selbstbestimmung nicht verzichten, sondern Parlament und Bundesrat auffordern, unsere Selbständigkeit zu respektieren!

Notfalls wird der Verein «Bürger für Bürger» gegen das revidierte Epidemiegesetz das Referendum ergreifen!

Ruth Weber,
Andeer GR

13.10.2012 | 1720 Aufrufe