Auszüge aus dem Referat vom 28.10.2017 vor den SVP-Delegierten

In vielen Regionen Europas ist der radikale Islam auf dem Vormarsch. Vor allem in Grossstädten in Schweden, Deutschland, Belgien, Frankreich und Grossbritannien wird die Lage zunehmend dramatisch. In Teilen solcher Städte herrscht heute schon der radikale Islam mit Gewaltakten, mit der Bedrohung und Vertreibung von «Ungläubigen» und mit der Ausübung von Scharia-Recht.

von Walter Wobmann, Nationalrat, Präsident des Egerkinger Komitees, Gretzenbach SO

Leider gibt es entsprechende Anzeichen auch in der Schweiz. Auch bei uns breitet sich der radikale Islam aus, der unserer freiheitlich-demokratischen Werteordnung diametral gegenübersteht. Verheerend ist die Grundaussage im Koran: «Alle Andersgläubigen sind Ungläubige, welche konvertieren müssen oder umgebracht werden sollen». Unvergessen ist auch der Auszug aus einer Rede, die der türkische Präsident Erdogan Ende der 1990er-Jahre in der ostanatolischen Stadt Siirt gehalten hat: «Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten».

(...)

Lesen Sie den ganzen Artikel in der aktuellen «Schweizerzeit»: Hier einloggen und lesen

13.11.2017 | 344 Aufrufe