Das Verbot von Burka-Niqab-Burkini im öffentlichen Raum ist eine Voraussetzung dafür, dass sich Muslime in unsere Gesellschaft integrieren und ihren Aufenthalt in unserem Land nach unserem Wertekodex ausrichten. Diese Kleidungsstücke sind Fremdkörper in unserer Kultur. Dass ein Übergang nicht einfach ist, hat schon der österreichische Schriftsteller Karl Heinz Waggerl vorausgesehen: «Das Wesentliche an der Existenz des Menschen ist seine Fähigkeit, sich nicht anzupassen.» Ob er wohl erahnt hat, wie ausgeprägt diese Fähigkeit bei den muslimischen Asylbewerbern aus dem Morgenland vorhanden ist?

Warum sonst outen sich Muslimas – nach dem Besuch unserer mit Steuergeldern bezahlten Sprach- und Integrationskurse – weiterhin mit den Pseudo-Insignien des Islam als nicht in unserer Kultur Angekommene? Nur Verbote können uns davor schützen, eines Tages von der islamistischen Ideologie «geknebelt» zu werden.

Mario Stutz, Winterthur

14.10.2017 | 932 Aufrufe