Am 22. September stimmt das Schweizervolk darüber ab, ob es dem Diktat der Weltgesundheitsorganisation (WHO) folgt und mittels zentralem Aktenregister, Dateneinsicht, welche jederzeit abrufbar ist, erteilen will. So stellt sich die Frage: Wollen wir «gläserne Bürger» werden?

Was würde das bedeuten: Bei der Annahme des Gesetzes kann die WHO über das Bundesamt für Gesundheit (Bag) sämtliche Daten von Personen bei «besonderer Lage» erhalten. Bei einer Influenza kann dem Volk Impfzwang auferlegt werden. Wer sich dagegen wehrt, kann fichiert werden und die Gesundheits- und Reisedaten werden herausgegeben.

Die Arbeitgeber können jemanden entlassen, weil er sich als freier Bürger nicht impfen lässt. Zwangsversetzungen in öffentlichen Spitälern oder öffentlichen Dienststellen können folgen. Dies geht eindeutig zu weit.

Solche Schritte richten sich gegen Demokratie, Souveränität und Menschenwürde. Aus diesen Gründen ist am 22. September unbedingt ein Nein in die Urne zu legen.

Marie-Louise Dal Maso,
Nürensdorf

20.08.2013 | 1670 Aufrufe