Warum ist ein nein folgerichtig bei der 1:12-Initiative? Weil die Jung-Sozialisten (JUSO) mit dieser Initiative unserem Wohlstand, für den wir im Ausland beneidet werden, grossen Schaden zufügen. Gönnen wir doch den paar tüchtigen Firmen-Bossen ihre hohen Saläre, denn genau sie sind es (und nicht die Linken), die enorm hohe Steuern und Abgaben an Bund, Kantone, Gemeinden und AHV abliefern.

Diese Beiträge kommen schlussendlich doch uns Bürgern zugute. Die Reichen sind für den Staat sehr wichtig, denn sie sind gleichzeitig Garant für den Wohlstand der Bürger, indem sie gesunde Unternehmen und somit Arbeitsplätze hier in der Schweiz schaffen und garantieren.Darum legen wir am 24. November ein überzeugtes Nein zur 1:12-Initiative in die Urne.

Anita Andreoli-Caliezi
Rhäzüns

30.10.2013 | 1600 Aufrufe