Jährlich geben Bund, Kantone und Gemeinden rund 4,5 Milliarden Franken für den Strassenbau aus. Das genügt.

Die Strassen sollen mit Mobilitätsmanagement, Parkplatzbewirtschaftung und öffentlichem Verkehr vom «Luxusverkehr» in den Spitzenzeiten entlastet werden. Dann braucht es weniger Geld für den Strassenbau.

Im Übrigen sollte vermehrt das Autofahren über den Benzinpreis und nicht der Autobesitz über Autosteuern und die überteuerte 100-Franken-Autobahnvignette belastet werden.

Alex Schneider,
Küttigen (AG)

07.09.2013 | 1446 Aufrufe