Wenn ich mich richtig erinnere, hatten wir einst einen Verkehrsminister Ogi, der kam von Brüssel zurück und meldete, die EU-Länder würden der damaligen Swissair in allen EU-Ländern Start- und Landerechte gewähren, wenn wir die NEAT-Alpentransversalen definitiv beschliessen. Das Schweizervolk sagte Ja zur NEAT.

von Karl Heinen, Wädenswil

Aber leider erhielt die Swissair die angeblich versprochenen Start- und Landerechte in den EU-Ländern nicht und musste Konkurs anmelden. Zu den NEAT-Eröffnungsfeierlichkeiten waren diverse EU-Staatsoberhäupter eingeladen. Wäre es somit nicht die Pflicht unserer Bundesräte gewesen, diese Staatsoberhäupter in den Feierreden an diese nicht eingehaltenen Versprechen zu erinnern? Dies gilt für Deutschland im Besonderen, als sich doch deren Lufthansa die Swissair-Überbleibsel zu einem Schnäppchen-Preis aneignete und diese heute unter dem Namen SWISS und mit Schweizerkreuz geziert als einzige rentierende Lufthansa-Gruppengesellschaft betreibt.

Sicher gehe ich nicht falsch in der Annahme, dass die zur Eröffnungsfeier eingeladenen EU-Gewaltigen Merkel, Hollande und Renzi sich von uns feierlich bewirten liessen, aber keinen Scheck als NEAT-Kostenbeitrag mitgebracht haben.

 

09.06.2016 | 2557 Aufrufe