Frankreichs islamischer Antisemitismus

Die französischen Vorstädte sind zu einem der sichtbarsten Zeichen der Islamisierung der Grande Nation geworden. Der Antisemitismus verschlingt die Französische Republik.

von Giulio Meotti, Kulturredaktor für «Il Foglio»

Während jüdische Symbole aus Frankreich verschwinden, vermehren sich islamische Symbole, von Burkinis an den Stränden bis hin zum Schleier am Arbeitsplatz. Juden, die Frankreich (noch) nicht verlassen haben, versuchen «unsichtbar» zu werden. Frankreichs Vorstädte werden rasant zu Apartheid-Gesellschaften.

Die Vororte («banlieues»), weit weg von den wohlhabenden Boulevards und Bistros von Paris, bilden das «andere Frankreich». Hier wurde das Zusammenleben zwischen den Gemeinschaften wirklich erprobt. In den letzten 20 Jahren sind diese französischen Vorstädte nicht nur zu «Konzentrationen von Armut und sozialer Isolation» geworden, sondern auch zu «verlorenen Gebieten der Republik», so der grosse Historiker Georges Bensoussan.

(...)

Lesen Sie den ganzen Artikel in der aktuellen «Schweizerzeit»: Hier einloggen und lesen

22.12.2017 | 4958 Aufrufe