"Spalte rechts"
Kommentar des Chefredaktors

Wie Eveline Widmer-Schlumpf Bundesrätin wurde
Machtgier

Das soeben erschienene Buch von SP-Nationalrat Andrea Hämmerle mit dem Titel «Die Abwahl» ist brisant. Es bestätigt, dass der Abwahl Blochers und der Wahl Eveline Widmer-Schlumpfs zu dessen Ersetzung ein sorgfältig vorbereitetes Komplott zugrunde lag – und dass Eveline Widmer-Schlumpf von Anfang an die ihr zugedachte Rolle in diesem Komplott ziel- und machtbewusst mitgespielt hat.

 Heute, kurz vor der Gesamterneuerung der Landesregierung, kommt dieses Buch vielen offensichtlich ungelegen – die detaillierte Beschreibung von Erfindung, Regie und Ablauf des Komplotts geht ihnen zu weit, weil die von Eveline Widmer-Schlumpf gespielte Rolle damit allzu klar zutage tritt.

Eveline Widmer-Schlumpf war aktive, neue Macht suchende Mitspielerin im Komplott. Hämmerle, Erfinder und Drahtzieher, sagt es klar: Wenn man nicht sicher sein könne, dass die im Lager des zu stürzenden Gegners gefundene Kollaborateurin auch wirklich mitmacht, dann wäre jede Komplott-Anstrengung sinnlos. Sie war vor vier Jahren nicht sinnlos, weil die Kollaborateurin mitspielte.

Frau Widmer-Schlumpf wurde vor vier Jahren von nichts überrascht. Sie hatte gemäss Regieanweisung des Drahtziehers bloss die Überraschte zu spielen. Und das tat sie. Es war – mit ihrem genauen Wissen – überhaupt nicht Zufall, dass sie als einzige der weit über hundert am gleichen Tag aus der ganzen Schweiz an die Fraktionsessen Reisenden vom Fernsehen begleitet wurde. So wollte es Hämmerles Regie. So wollte es Eveline Widmer-Schlumpf. Es galt, für die Öffentlichkeit eine Überraschung zu inszenieren, die für die Komplotteure keineswegs eine Überraschung war.

Widmer-Schlumpf hat eine eingeübte Rolle gespielt, als sie sich als die überraschend Gewählte gab. Dass hinter ihrer Wahl ein Komplott stand, konnte bald nicht mehr verborgen werden. Ihre treuherzig und wiederholt vorgebrachte Behauptung, von allem «nichts gewusst» zu haben, war dagegen brandschwarze Lüge. Lüge gegenüber der Öffentlichkeit, Lüge gegenüber dem Parlament. Dazu liefert Hämmerles Buch alle Beweise.

Es ist das wohl windigste Aufgebot an Journalisten, das diese Lüge jetzt mit der Ausflucht zu entschärfen versucht, dass – wie jeder wisse – doch «sämtliche Politiker ständig lügen» würden. Nein! Widmer-Schlumpfs Komplott-Lüge ist der Preis, den sie bezahlen musste, dass sie ihren Amtseid als Bundesrätin ablegen konnte. Sie belog den Souverän! Ihr Motiv war Machtgier.

Ulrich Schlüer

 

23.11.2011 | 2369 Aufrufe