Als 92-Jähriger habe ich in der «Schweizerzeit» mit Interesse den Beitrag «Teurer Strafvollzug in der Schweiz» gelesen. Im Kommentar von SVP-Nationalrätin Natali Rickli kann man lesen, wie kriminelle Gefangene verwöhnt werden. Da es sich dabei offenbar um 73,8 Prozent Ausländer handelt, sieht man, was uns diese kosten.

Früher mussten Inhaftierte arbeiten – das war Therapie und half, die schon damals tieferen Unterbringungskosten weiter zu reduzieren. Heute werden die Gefangenen noch von Psychiater und Psychologen betreut, was die Kosten explodieren lässt. Müssen Verbrecher ein Wohlfühlleben im Gefängnis geniessen? Muss das Volk einen solchen Luxusaufenthalt bezahlen? Nein, damit muss Schluss gemacht werden.

Max Weber, Hedingen

24.10.2013 | 1559 Aufrufe