Im letzten «Kassensturz» hat Ueli Schmezer wegen superprovisorischen Verfügungen Stimmung gegen Richter gemacht. Er ist dagegen, dass die Richter den Medien verbieten, allfällige Verstösse bereits mit Namen zu veröffentlichen, bevor eine richterliche Verurteilung stattgefunden hat.

Überall mischen sich die Journalisten ein und versuchen die Öffentlichkeit, die Politik, ja sogar die Gerichte zu beeinflussen. Die haben eigentlich die Aufgabe zu informieren und nicht zu beeinflussen. Die Meinung des Journalisten interessiert mich nicht, ich bilde mir selbst eine Meinung.

Interessant ist, die finden immer sog. «Experten», die das vertreten, was sie hören und verbreiten wollen. Jetzt wieder geschehen im letzten Kassensturz mit den zwei Professoren.

Heini Maurer,
Egg ZH

06.06.2012 | 1039 Aufrufe