Leider sind vom JA zur Energieabstimmung nicht nur die Jasager betroffen, sondern die ganze Bevölkerung. Im Sommer werden wir, wie es bereits





in Deutschland der Fall ist, Strom aus den erneuerbaren Energien wie Solar und Wind im Überfluss haben. Leider aber nicht im Winter. Sinnvoll ist jedoch die Reduktion von fossilen Brennstoffen, vor allem von Erdöl, um den CO2-Ausstoss zu vermindern. Elektrofahrzeugen gehört voraussichtlich die Zukunft. Aber dafür brauchen wir das ganze Jahr elektrischen Strom zum Aufladen der Batterien.

Die Jasager zur sogenannten Energiestrategie setzten einfach auf das Prinzip Hoffnung, dass bis 2050 schon genügend Alternativen gefunden würden, um die Ziele zu erreichen.

Diese Hoffnung haben sie nun in ein Gesetz geschrieben – mit völlig ungewissem Ausgang. Die Befürworter haben ihren Sieg überschwänglich gefeiert, der Kater wird aber mit Sicherheit folgen.

Ronald Wild, Zollikon ZH

15.06.2017 | 785 Aufrufe