Krankheit ist ein Feind für unser Leben. Krankenkassen-Grundversicherungen sind für die Kosten der Heilung zuständig und im Sinne der gesamten Bevölkerung zum Wohlergehen unseres Landes. Schwangerschaften hingegen bringen neues Leben für unsere Volkswirtschaft. Jeder Mensch hat einen freien Willen, entscheidet für sich selbst und trägt die Verantwortung für sein Tun bezüglich Abtreibung sowie die daraus entstehenden Kosten.

Die Äusserungen des Bundesrates dazu sind sehr bedenklich! Er schiebt den «Schwarzen Peter» für seine «Mogelpackung der Fristenlösung» einfach den Stimmbürgern zu, denen erst nach der Annahme der Fristenlösung von 2002 die Augen geöffnet wurden. Alle jene Menschen, welche den freien Willen jedes einzelnen akzeptieren, dürfen nicht automatisch verpflichtet werden, Abtreibungen durch die Grundversicherung ihrer Krankenkasse mitzufinanzieren. Die jetzige Regelung ist verfassungswidrig, und verletzt die Gewissensfreiheit. Der Staat hat kein Recht durch das Obligatorium der Krankengrundversicherung jedes einzelnen Mitbürgers solche Forderungen zu stellen. Darum am 9. Februar ein Ja in die Urne, zur Verminderung Ihrer Krankenkassenprämie.

Gerhard Schreiber,
Wegenstetten

 

30.01.2014 | 834 Aufrufe