Der Verband «Bildung und Erziehung» in Baden Württemberg befasst sich intensiv mit den «Gemeinschaftsschulen», die ihr traditionelles Schulsystem ablösen sollten. Solche Schulen existieren bereits in Nordrhein-Westfalen. Sie entsprechen der «Erklärung von Salamanca» aus dem Jahr 1994. Diese Erklärung ist, wie die «Deklaration von Bologna» 1999, ein Wegweiser, um ein einheitliches europäisches Schulwesen zu erhalten.

Doch in unserem Nachbarland sind Opposition und Kritik derart gross, dass eine Einführung von Gemeinschaftsschulen vermutlich nicht durchgesetzt werden kann. Dazu eine Stellungnahme vom «Philologen-Verband»: «Alle deutschen Schulleistungsstudien bestätigen, dass, je differenzierter ein Schulwesen ist, je weniger Gesamtschulen es in einem Bundesland gibt, desto besser schneidet ein Bundesland ab. Eine gegliederte Schulstruktur kommt allen Schülerinnen und Schülern zugute, insbesondere auch Kindern aus sozial schwächeren Schichten oder solchen mit Migrationshintergrund.»

Karl Frey,
Olten SO

04.04.2012 | 809 Aufrufe