Wahlkampf ist harte Arbeit und bekanntlich auch teuer. Plakatierung am Rande der Strassen sowie die Werbung im Briefkasten und in den Medien – alles nicht zu übersehen. Die Parteien geben ihr Bestes um Stimmen der Bürger zu gewinnen. Es ist das gute Recht in einem freien Land wo die Demokratie herrscht! Ebenso Presse- und Meinungsfreiheit. Dementsprechend umfangreich ist auch das Kuvert mit den Abstimmungsunterlagen.

Die zusätzliche Broschüre «In der Kürze liegt die Würze» in Farbe, (was die wohl gekostet hat und zu Lasten welcher Kasse?) veranlasste mich meine persönliche Meinung zu Papier zu bringen: Als mündiger, unbescholtener Bürger der Arbeiterklasse und eidgenössischer Staatsabgaben-Entrichter fühle ich mich durch dieses «Parteien-Kochbuch» sozusagen diskriminiert. Wird der Stimmbürger für so belämmert angesehen, dass ihm zur Vergrösserung der Papierflut auch noch so etwas ausgehändigt werden muss? Es geht wohl kaum jemand orientierungs-, ziel- und kopflos an die Urne – einfach so.

Es könnte natürlich die Möglichkeit bestehen, dass diese zusätzliche «Abstimmungshilfe» nur Wahlberechtigten über sechzig zugestellt wurde?

Jo Etter,
Pfungen ZH

 

 

13.10.2011 | 1239 Aufrufe