Mit fortschreitender Globalisierung der Finanz- und Rohstoffmärkte steigt die Wahrscheinlichkeit einer destabilisierenden Spekulation, da der Spekulantenanteil infolge der geringen Transaktionskosten und der hohen Kapitalmobilität stark zunimmt.

Auf den Devisenmärkten spiegelt sich das vor allem in der drastischen Zunahme kurzfristiger Kapitalbewegungen (Portfolioinvestitionen). Dadurch wird die Möglichkeit einer eigenständigen nationalen Geld- und Fiskalpolitik, besonders für kleinere Staaten – wie die Schweiz – und Entwicklungsländer erheblich eingeschränkt.

Alex Schneider,
Küttigen (AG)

07.05.2013 | 1675 Aufrufe