Es gibt Anstrengungen, eingereichte Volksinitiativen zum Lehrplan 21 zu verhindern. Dies mit der Begründung: «Die Schule ist kein Thema für parteipolitische Wirbel.»

Tatsache ist aber, dass HarmoS und der Lehrplan 21 seit jeher politische Ziele der Linken waren. Sie sind nichts anderes als ein Frontalangriff gegen den Föderalismus und den Individualismus. Die früheren Koryphäen der SP Schweiz waren ja oft genug in der DDR, um von Honecker zu lernen, wie man über die Schulen zum sozialistischen Einheitsmenschen, den man leicht lenken und beherrschen kann, gelangt. Es ist erstaunlich, dass viele bürgerliche Politiker diese Absicht der Linken nicht erkennen.

Unsere kantonalen Schulen haben trotz ihrer Unterschiede jahrzehntelang den Grundstein für die besten Handwerker der Welt und auch für fähige Akademiker gelegt. Die letzten Schulreformen haben dies weitgehend zerstört.

Max Salm, Umiken AG

03.10.2016 | 1512 Aufrufe