Arbeitsgruppe Sozialhilfepolitik

Unter dem Lead der «Schweizer
zeit» arbeitet die AG Sozialhilfepolitik, die sich aus politischen Amtsträgern aus allen Kantonen zusammensetzt, an Massnahmen, um der Kostenexplosion und falschen Anreizen in der Sozialhilfe entgegenzuwirken. Darüber berichtet der «Tages-Anzeiger» in seiner Ausgabe vom 19. Juni 2018.

Eine der Stossrichtungen der Arbeitsgruppe besteht darin: Die Sozialhilfe soll sich nach den bisher geleisteten Steuern und AHV-Abgaben richten. Das heisst: Junge und ­Migranten würden schlechter fahren. Ältere Arbeitslose, die schon länger in der Schweiz leben und arbeiten, würden mehr bekommen.

>> Zum Artikel des «Tages-Anzeigers»: derbund.ch

19.06.2018 | 1670 Aufrufe