Ich war früher begeisterte Sportschützin und aktiv in einem guten und kollegialen Schützenteam. Die Konzentration und das mentale Training haben mich gelernt, ruhig ein Ziel zu fokussieren und dabei ganz stille zu halten. Man lernt viel dabei und jeder Schütze weiss, dass eine Waffe nach jedem Einsatz aufwendig gepflegt und ordnungsgemäss verwahrt werden muss.

Neuerdings ist es so, dass die Armeemunition nicht mehr abgeben, sondern in den Zeughäusern gelagert wird. Im Schiessstand kann man diese kaufen, es wird Buch geführt, was man "verschiesst", niemand nimmt auch nur mehr eine Patrone nach Hause. Dann gilt, dass der Verschluss herausgenommen und separat verwahrt wird. - Jede Waffe ist ein individuelles Sportgerät und liegt anders in der Hand, die Verschlüsse sind verschieden "hart" beim Abziehen, wer gute Resultate will, muss mit seiner vertrauten Waffe schiessen können.

Wenn wir anständigen Bürger alle Waffen abgeben müssen, weil man uns plötzlich nicht mehr zutraut, verantwortungsvoll damit umzugehen, dann ist es unweigerlich so, dass in unserem Land nur noch die ILLEGALEN, die TERRORISTEN und wie die Amerikaner sagen - die OUTLAWS Waffen haben werden und diese foutieren sich eh um alle Gesetze und Traditionen. Unsere Waffen dienen seit über 350 Jahren (Westfälischer Friede von 1648 mit verbindlicher Neutralistätserklärung der Eidgenossenschaft) dem Frieden, ausschliesslich der Verteidigung unseres Landes und unserer Neutralität. Bleiben wir unserer Tradition treu und hören wir auf, die Gespenster am falschen Ort zu sehen. Oder wollen Sie unsere Armee abschaffen? Dann macht die Unterstützung dieser Initiative aus dem Armeeabschaffungslager Sinn. Das ist die Entscheidung! Ich will das klar nicht. Wir haben eine Milizarmee und eine allfällige Mobilmachung muss möglichst rasch und unkompliziert erfolgen. Die Munition kann schnell an einen bestimmten Ort gebracht werden, wenn die Waffen noch gefasst werden müssten, funktioniert eine rasche Mobilisierung nie.

Wir hätten gar keine Feinde mehr, höre ich sagen. Da bin ich erstaunt! Es gibt sehr wohl viele Kriege weltweit, in Europa sind es eher Konflikte, doch gibt es auch da sehr viele latente Krisenherde. Die letzten schlimmen Terroranschläge lassen ungute Gefühle hoch kommen, Objektschutz muss in solchen Fällen rasch erfolgen, denn wir sind ein Land mit hoch technisierten Schaltzentren, man denke nur an Infrastruktur und Verkehr, Finanzzentren, Schulen, Spitäler, Staudämme, Produktionsstätten, dicht besiedeltes Mittelland ect.

Und wenn ich heute höre, dass damit alle Suizide mit Waffen verhindert werden sollen, dann wird sich leider - falls dieser Initiative zugestimmt wird - die Statistik über die Selbsttötungen bei den SBB drastisch erhöhen. Und diese Zahl liegt nach den Angaben der Tagesschau schon jetzt höher als jene, die man durch diese rigorose Bevormundungsmassnahme angeblich verhindern will... Ich bitte Sie/Euch deshalb, diese Initiative abzulehnen! Auf unsere Bürger und Milizsoldaten war und ist Verlass.

Leserbrief von Hedi Bussmann,
Ittigen BE

07.02.2011 | 1153 Aufrufe