In der "Weltwoche" Nr. 4 vom 21.01.2011 steht im Artikel "Waffenbesitz als Krankheit", dass laut Angabe der Militärjustiz im Jahr 2008 ausserhalb der Dienszeit mit der persönlichen Waffe noch sechs Suizide bei null Tötungen, null Körperverletzungen und vier Missbräuchen registriert wurden. 2009 und 2010 gab es weder Suizide noch Tötungen.

Nichtsdesto trotz reden Frau Chantal Galladé, die Herren Bastien Girod und Geri Müller beharrlich von jährlich 300 Tötungen mit Armeewaffen. Das ist bewusste Irreführung und solche Leute haben eigentlich in einem Nationalrat nichts zu suchen!

Leserbrief von Heinrich Sidler,
Greifensee ZH

11.02.2011 | 2537 Aufrufe