Die Schweizer Volkssouveränität ist weltweit einzigartig – aber existiert sie überhaupt noch? Beunruhigendes Schweigen im Schweizer Blätterwald nach ein paar flüchtigen Minimal-Randnotizen über Verfassungsgerichtsbarkeit und Selektionierung von Volksinitiativbegehren durch Bundesverwaltungsbeamte lassen Ungutes erahnen. Beides würde den Tod der Schweizer Volkssouveränität und damit der freiesten und direktesten Demokratie der Welt bedeuten.

Als Schweizer Bürger, Wähler und Steuerzahler bitte ich Sie hiermit inständig, unser kostbarstes Gut, nämlich unsere Freiheit, die Schweizer Volkssouveränität nicht aus den Augen zu verlieren.

Wie steht es aktuell um die Schweizer Volkssouveränität? Ist die Verfassungsgerichtsbarkeit und Kastration der Volksinitiative bereits beschlossene Sache?

Die vier tragenden Säulen der Schweiz, die Seele der Eidgenossenschaft lauten:

  1. Volkssouveränität
  2. Selbstbestimmung
  3. Subsidiarität
  4. Bewaffnete Neutralität

Sie garantieren uns Frieden, Freiheit und Sicherheit und gehören als absolut unverhandelbar in der Verfassung verankert. Diese vier Säulen stehen gleichzeitig auch für die vier Himmelsrichtungen, an welchen sich die Schweiz selbst in fragilsten und stürmischsten Zeiten orientieren kann. Der stabile, zuverlässige Kompass heisst: Eidgenossenschaft.

Fällt eine dieser vier Säulen, so fällt damit auch die Eidgenossenschaft und die Schweiz stirbt.

Hiermit appelliere ich an Ihr Verantwortungsbewusstsein dem Schweizer Volk gegenüber.

Orfeo Giuliani,
Jonen AG

 

10.01.2012 | 1575 Aufrufe