Der das Glas so überaus liebende Jean-Claude Juncker und der eitle sozialistische Popanz Martin Schulz: Sind sie nicht die trefflichsten Aushängeschilder des jämmerlichsten Versager-Kartells unserer Tage?

"Spalte rechts"
Kommentar des Chefredaktors

Sie müssten den Schengen-Vertrag durchsetzen. Einen Vertrag, der die daran Beteiligten jährlich zu mehrstelligen Millionen-Zahlungen an den Moloch Brüssel verpflichtet. Mit dem Europa umfassende Sicherung und konsequenter Schutz der gesamten EU-Aussengrenze garantiert worden ist. Garantien, die sich, als sie erstmals ernsthaft auf die Probe gestellt wurden, augenblicklich in Nichts auflösten. Denn im Funktionärskartell namens EU fühlte sich niemand für die Durchsetzung der abgegebenen Sicherheits-Versprechen auch nur im Entferntesten verantwortlich.

Wurden die kläglichen Versager, die Junckers, Schulzens und ihr überaus teurer Anhang, wenigstens zur Rechenschaft gezogen?

Keine Spur! Sie leben weiter in Saus und Braus – und verordnen denen «Solidarität» mit den in Massen illegal Einwandernden, deren Schutz sie so sträflich vernachlässigt haben. Und jetzt wollen sie Europa gar mit einem Bündnis retten. Mit Erdogan, dem türkischen Präsidenten. Mit jenem Erdogan, der – auf deutschem Boden – seinen Landsleuten zurief: «Assimilation ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit!» Und der jeden Türken, der sich in Deutschland verhalten will wie die Deutschen, als «Kollaborateur» beschimpft. Der den türkischen Vätern aufträgt, ihren Töchtern westliche Freiheiten zu verwehren, der den türkischen Frauen zuruft, wacker junge Türken zu gebären. Dieser Erdogan, so wollen es die Versager Juncker und Schulz, soll nun Europa retten. Der Erdogan, der gegenwärtig mit blutiger Offensive ausgerechnet jene, die Kurden nämlich, bekämpft, die bisher allein gegen die IS-Terroristen Durchschlagskraft bewiesen haben. Erdogan statt Schengen – welch überzeugendes Rezept der Schulzens und Junckers zur Rettung Europas vor der Masseneinwanderung …

Erdogan war noch Bürgermeister von Istanbul, als er Europa den Tarif erklärte: «Die Demo-kratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen
unsere Soldaten.»

Tönt wie eine Kriegserklärung. Für Brüssels Versagerclique das Konzept zur Rettung Europas?

Ulrich Schlüer

 

07.10.2015 | 2328 Aufrufe