Eurozone wird zur Schuldenunion umfunktioniert

Nachdem die Fortsetzung der Grossen Koalition durch die SPD-Mitglieder bekanntlich abgenickt wurde, haben nun Jean-Claude Juncker und Emmanuel Macron in Berlin genau die Regierung bekommen, die sie sich gewünscht haben. Die Euro-Zone wird umfunktioniert zur ewigen Schuldenunion.

von Bruno Bandulet, Goldexperte, Journalist, Buchautor und Verleger, seinerzeit Herausgeber des «DeutschlandBriefes»

Es wird sich zeigen, dass Professor Markus C. Kerber, ein ausgewiesener Frankreich-Kenner, recht hat, wenn er eine strategische Unterlegenheit der Deutschen gegenüber den Franzosen diagnostiziert. Dann kann sich EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger bestätigt fühlen, der am 22. Januar bei der Jahreseröffnung der Deutschen Börse in Eschborn den 800 Gästen ins Stammbuch schrieb: «Alles wird in Brüssel entschieden, fast nichts in Berlin.»

«Unendlich viel zu verdanken»

Dass der finale Griff nach dem Geld und Vermögen der deutschen Steuerzahler droht, konnte man bereits aus dem Ergebnis der Sondierungen von CDU, CSU und SPD herauslesen, das der Öffentlichkeit am 12. Januar präsentiert wurde. Im Abschlusspapier der Jamaika-Verhandlungen vom November, an denen die FDP bekanntlich beteiligt war, hatte die Europapolitik noch auf Platz 13 rangiert. Am 12. Januar war sie auf Platz eins gerückt. Dort findet sich gleich im ersten Absatz der scheinbar harmlose und zugleich schwülstige Satz: «Deutschland hat Europa unendlich viel zu verdanken.»

(...)

Lesen Sie den ganzen Artikel in der aktuellen «Schweizerzeit»: Hier einloggen und lesen

Noch nicht Abonnent? Informieren Sie sich über unsere günstigen Abo-Varianten: www.schweizerzeit.ch/abo

26.04.2018 | 21383 Aufrufe