Meine Frau, bis August 2017 (damals 55-jährig) als Zahntechnikerin beschäftigt, wurde zusammen mit zwei Kolleginnen entlassen «infolge schlechter Auftragslage». Sie meldete sich bei der örtlichen RAV.

Nach x erfolglosen Bewerbungen beantragte sie eine Umschulung zur Rot-Kreuz-Pflegehelferin, was nach langem Hin und Her bewilligt wurde. Zum Glück hat sie seit kurzem wieder eine Teilzeit-Anstellung als Pflegerin-Betreuerin Nachtwache gefunden. Nun hat sie kürzlich erfahren, dass jener Zahntechnikerbetrieb, wo sie 30 Jahre als «gute Fee» gearbeitet hat, weiter läuft und dass der Chef für drei entlassene Mitarbeitende eine deutsche Kraft eingestellt hat. Was ist da los mit der «Umsetzung light» des Volksentscheids gegen Masseneinwanderung, welche angeblich Schweizerinnen und Schweizer bevorzugt? Wer sind wir eigentlich? Dumme, ungebildete Menschen – und eine Art Wurmfortsatz des EU-Erpressertums?

Der Verfasser ist der Redaktion bekannt.

14.03.2018 | 1748 Aufrufe