Mein Sohn hat – meines Wissens am Donnerstag, den 12. Januar 2012 – einen Artikel von «20 Minuten» aus dem Internet ausgedruckt. Darin wird Bezug genommen auf das «Wall Street Journal» und gesagt, dass diese Zeitung die SVP als «stark nationalistische Rechtsaussenpartei» bezeichne.

Mein Sohn hat sich daraufhin den Link zum «Wall Street Journal» angeschaut und was steht dort geschrieben? Dass Christoph Blocher «vice president of the Swiss People’s Party» sei. Das zum Ausdruck des schweizerischen Journalisten betreffend «Rechtsaussen». Schön, nicht?

Im nächsten Absatz kann man sodann lesen, was Politiker und Journaille geflissentlich unterdrücken; dass Philipp Hildebrand kritisiert worden sei für seine weitgehend erfolglosen Währungsinterventionen. Natürlich, wie gesagt, keine solche Kritik in der Schweiz. Hierzulande ist das nach wie vor ein verdammungswürdiger Verstoss gegen die Heiligsprechung Hildebrands.

Christian F. Herzig,
Heerbrugg SG

 

25.01.2012 | 1235 Aufrufe