Zu Recht lösen sowohl Morde wie Suizide grosses Leid und Mitgefühl aus. Für die Initianten aber ist es offensichtlich gleichgültig oder sogar recht, dass durch die Initiative die Einsatzbereitschaft unserer Armee massiv beeinträchtigt wird: Endlich will ein Armeeminister die kostspieligen «Placebo-Armeereformspiele» von Grund auf beenden. Seine Sisyphusarbeit zeigt steigend Resultate. Teile der Politik und der Medien aber demontieren weiter unablässig unsere Armee.

Zeughäuser müssen weiter verscherbelt, qualifizierte Arbeiter entlassen, hervorragend ausgerüstete, gesicherte Kavernen «geschlissen» werden. Einem frivolen Witz zufolge geschieht dies alles aus Geldmangel! Bundesrat Maurer wird grosse Mühe haben, Lokalitäten zu finden, in denen er die eingesammelten Waffen vor Terror sicher, möglichst geheim und jederzeit rasch griffbereit, einlagern kann. Auch wird sein fahrlässig ausgedünntes Personal deren konsequente Wartung und Bewachung nicht zusätzlich übernehmen können! Hut ab und herzlichen Dank für Ihr «Trotzdem», verehrter Herr Bundesrat Maurer!

Die Wahlhilfeprominenz verlangt «mehr Weltoffenheit»! Dagegen fordern illegal dealende Erpresser aus EU, BRD und dem IWF frech «mehr Geldoffenheit»! Beflissen «investierte» unsere Vermögensverwalterin, die Nationalbank (SNB), denn auch 150 Milliarden (zu) harte Schweizerfranken, in ein Russisches Roulette, statt in ein mündelsicheres Geschäft. Mit Hilfe des SNB-Bosses und der aufgeschreckt herumschwirrenden Vorsteherinnen des Finanz- und des Aussendepartements, verlangt ein Exekutivdirektor des IWF (187 Mitglieder!) von unserem Parlament, ultimativ eine Gutsprache von mindestens 16,5 Milliarden Franken, was beispielsweise ein Mehrfaches des USA-Beitrages ausmacht!

Grund für diese irrwitzige Forderung: Der «Euro-Rettungsring» müsse gewappnet sein, wenn das marode Spanien Griechenland in die Zahlungsunfähigkeit folgen würde. Zudem sei bei einem Nein der Sitz des Exekutivdirektors gefährdet! Vergleich: Dieses devote «Hauruck-Geschenk» ist mehr als dreimal grösser als die jährliche Prämie für unsere Sicherheitsversicherung, genannt Armee! Meine glasklare Frage: Sind die Mitglieder des Bundesrates und des Parlamentes eigentlich auf die EU, den IWF oder unsere Schweiz vereidigt?

Leserbrief von Hans Biedermann,
Kappelen, AG

10.02.2011 | 2387 Aufrufe