Erste Pflicht des Bundesrats, des Parlaments, der Verwaltung und der Gerichte ist es, die Schweiz und ihre Bürger vor allem Ungemach zu schützen. Dafür sind geeignete Massnahmen zu ergreifen.

Beim anhaltenden Ansturm sogenannter Flüchtlinge (zirka neunzig Prozent sind Wirtschafts-Flüchtlinge) sind unverzüglich die Grenzen zu schliessen – beziehungsweise lückenlos zu überwachen.

Nachdem seit Langem bekannt ist, dass die Aussengrenzen der Europäischen Union löchrig sind wie ein Sieb, und weil ebenso bewiesen ist, dass Schengen/Dublin ein absolut nicht funktionierendes Instrumentarium ist, ist es Pflicht eines jeden souveränen Staates innerhalb und ausserhalb der EU, seine Grenzen sorgfältig zu kontrollieren.

 Albertino Pierino Steiner, St. Margrethen

16.09.2016 | 1578 Aufrufe