Für eine «offene Währungsunion»

Im Rahmen der kürzlichen Münchner Wirtschaftsgespräche hat sich Professor Hans-Werner Sinn, früherer Präsident des ifo Instituts*, mit der Fiskalpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) und dem Fortgang der europäischen Integration befasst.

Vortrag von Hans-Werner Sinn, zusammengefasst von Ralph Malisch, Redaktor von «Smart Investor», München

Im Rahmen der kürzlichen Münchner Wirtschaftsgespräche hat sich Hans-Werner Sinn mit der Fiskalpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) und der europäischen Integration befasst.

Nach Sinns Auffassung darf man sich nicht von der aktuellen Ruhe täuschen lassen: «Die Eurokrise ist nur scheinbar vorbei. Jetzt werden die Weichen für die Zukunft gestellt.» Im Brexit sieht er eine grosse Gefahr für Europa, denn Großbritannien leiste nach Deutschland den zweitgrößten Beitrag zum Bruttoinlandprodukt (BIP) der EU. Der Wert entspreche dem BIP, also der volkswirtschaftlichen Leistung, der 19 (!) kleinsten EU-Länder insgesamt.

(...)

Lesen Sie den ganzen Artikel in der aktuellen «Schweizerzeit»: Hier einloggen und lesen

11.01.2018 | 8416 Aufrufe