30 Milliarden (30 Tausend Millionen) Franken Währungsverlust auf Kosten des Steuerzahlers! Die SNB kauft Hunderte Milliarden Euros, wohlwissend, dass diese keinen Realwert darstellen, sondern für die riesige Schuldentilgung der EU gedruckt wurden. Da fehlt doch nicht nur die ökonomische, sondern auch die ethisch-demokratische Vernunft, um so mehr als sich die EU (wie ein Maffia-Syndikat) um demokratische Prozesse foutiert und sich an keine Verträge und Vereinbarungen hält.

Expansive Geldpolitik zu betreiben heisst hier Volksvermögen vernichten. Die so genannte Stabilisierung ist eine bewusste Destabilisierungspolitik. Erpressungen in Bezug auf den Dollar werden noch folgen.

Leserbrief von Bruno Ackermann,
Adligenswil LU

17.01.2011 | 1066 Aufrufe