Die italienischen Behörden haben vor kurzer Zeit elf Flüchtlinge aus Eritrea am Grossen St. Bernhard aufgegriffen, die auf dem Weg in die Schweiz waren. Die Leute waren von den starken Schneefällen an der Weiterfahrt überrascht worden.

Das Auto mit den eritreischen Flüchtlingen hatte ein Schweizer Kennzeichen und am Steuer sass ein Schweizer. Nebenbei wurde erwähnt, dass der Schweizer auch eritreischer Abstammung sei. Zum Glück landen diese Leute vor einem italienischen Gericht und nicht bei unserer Kuscheljustiz.

Wieder einmal muss man sich fragen: Was für Kriterien erfüllte dieser Schlepper aus Eritrea, um den Schweizer Pass zu bekommen?

Kurt Koller,
Lichtensteig

05.12.2013 | 1705 Aufrufe