SP-Präsident Christian Levrat möchte den Kapitalismus überwinden. Ihm scheint jedoch fremd zu sein, dass der Kapitalismus weltweit schon mehrmals mit verheerenden Folgen überwunden wurde. Beispielsweise 1917 in Russland. Der Systemwechsel kostete Millionen von Menschenleben und brachte dem Proletariat ausser noch grösserer Armut gar nichts.

Nach dem Zweiten Weltkrieg ist Russland dem Kapitalismus auch in den Ostblockländern zu Leibe gerückt. Deutschland war geteilt; im Gegensatz zur BRD wurde in der DDR der Kapitalismus überwunden. Mit erheblichem, bis heute andauerndem Wohlstandsgefälle als Ergebnis. Nach der Wende musste die marode DDR von der kapitalistischen BRD mit über zwei Billionen Euro unterstützt werden. Zusätzlich erhalten die neuen Bundesländer, das heisst die ehemalige DDR, von den «alten» Bundesländern noch bis 2019 die Erträge aus dem «Soli» (Solidaritätszuschlag).

Es wäre deshalb interessant zu erfahren, warum und wie Levrat und Genossen als volkswirtschaftliche Lai- en den Kapitalismus überwinden wollen. Ferner stellt sich die Frage, ob Schweizer Löhne dann im weltweiten Vergleich immer noch Spitze wären.

Otto Weiersmüller, Uetikon ZH

16.12.2016 | 11201 Aufrufe