Ein schwacher Bundesrat unter Mitwirkung der fiesen, unsere Rechtsordnung verletzenden UBS, hat dem Verhandlungsdruck der USA, wie in früheren Zeiten quasi den Revolver im Halfter, jämmerlich nachgegeben. Und nun meint Roger Schawinski soll die Schweiz auch weiterhin einknicken. Der jugendliche Rebell vom Pizzo Groperra ist offensichtlich zum mutlosen Defätisten verkommen.

Nein, wir lassen uns nicht weiter vorführen. Einverstanden, leicht wird es nicht, und Ausdauer ist gefragt. Die EU schwächelt, und dies tut auch uns weh. Trotz oder gerade wegen vermehrter Zentralismusbemühungen wächst aber in einigen Ländern der EU bei ihren Bürgern der Wunsch nach echter Demokratie verbunden mit mehr Souveränität. Und damit wächst auch der Respekt gegenüber unterschiedlichen Staatsformen. Nicht Gleichmacherei sondern nur Wettbewerb auch unter den Ländern wird dann wieder Arbeitsplätze und Verdienst schaffen. Und was die Banken betrifft, Geld dient dem Austausch von Waren und Dienstleistungen.

Geld selber nur als Ware ist vom Teufel. Wollen wir endlich Ordnung, sind die als Ware gehandelten Instrumente, also all die verschiedenen Derivate neutral zu prüfen, allenfalls zu verbieten, sicher aber streng zu kontrollieren.

Wolfgang Sidler,
Luzern

16.01.2013 | 1729 Aufrufe