Unglaublich, wie Sie Herr Mörgeli in der Arena-Sendung vom Schweizer Fernsehen am 17. Juni 2011 Mut bewiesen haben. Sie haben für uns Bürgerinnen und Bürger gekämpft wie ein Löwe. Wie in gewohnter Manier hat sich durch die ganze Sendung gezeigt: Alle gegen einen - alle gegen Mörgeli - alle gegen die SVP! Oder doch nicht ganz so?

Wenn es so wäre, dann hätte die Abwahl von Herr Beyeler nicht stattfinden können! Herr Mörgeli, Sie haben mit Recht ausgepackt und dem Fernseh-Zuschauer aufgezeigt, was hinter den Kulissen der Bundesanwaltschaft geschehen kann und auch tatsächlich geschieht. Weil durch Sie, Herr Mörgeli, Wahrheiten ans Tageslicht gelangt sind, wurde SP Nationalrat Jositsch auffällig nervös und sehr gehässig. Ihm fehlten schlicht die Gegenargumente.

Es ist die Rede von Lügen, sogar Fälschungen, Abhören etc.. Wahrhaft dicke Post für die Bundesanwaltschaft. Und das alles versuchen der linke Jositsch und der stellvertretende Bundesanwalt Montanari zu beschönigen. Auch Christa Markwalder (FDP), welche einen EU-Beitritt der Schweiz sehnlichst herbei wünscht (!) und kürzlich deswegen abgestraft wurde, indem sie nicht für den Ständerat nominiert wurde, donnerte gewaltig bei jeder sich ihr bietender Gelegenheit gegen Herrn Mörgeli und die SVP. Sie vermochte ihren Zorn nicht zu verbergen.

Am 23. Oktober 2011 sind National- und Ständeratswahlen. Wer für Freiheit, Unabhängigkeit und Wohlstand ist, wählt unbedingt SVP-Vertreter, denn mit der SVP geht man auf Nummer sicher!

Anita Andreoli-Caliezi,
Rhäzüns GR

 

21.06.2011 | 1485 Aufrufe