Die Uno-Flüchtlingskonvention enthält fundamentale Ungereimtheiten: Erstens, das Non-Refoulement-Prinzip, das den Unterzeichnerstaaten untersagt, kriminelle Flüchtlinge in ihre Herkunftsländer abzuschieben, falls sie dort gefährdet seien.

Wenn sie also bei uns Verbrechen begehen, haben wir uns ganz einfach damit abzufinden, basta. Zweitens: Flüchtlinge dürfen, wenn sie in ihren Herkunftsländern nicht mehr gefährdet sind, für immer in ihren Aufnahmeländern bleiben. Wie lange geht dieser Asyl-Unsinn noch so weiter?

Otto Weiersmüller Uetikon 

10.07.2014 | 1607 Aufrufe